lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

Tafeln

Ich lebe ja eine Weile nicht mehr in Deutschland. Dass Rentner Pfandflaschen sammeln und abgeben, um ihre Rente aufzubessern, dass es Armenspeisungen und Winternothilfe in Form von "Tafeln" gibt konnte ich mir lange nicht vorstellen. Dass Jens Spahn (CDU) meint, Tafeln seien unnötig und Hartz IV genüge zum überleben zeugt davon, wie abgehoben und realitätsfremd Politiker sind. Vielleicht mit Ausnahme der Linken.

Man überlege sich: In Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, haben 1,5 Millionen Menschen nicht genug zu Essen, reicht die Kleidung nicht - wenn es an Nahrung oder Kleidung mangelt werden nicht einmal mehr elementare Grundbedürfnisse von der Sozialgemeinschaft gesichert.

Die lange Kampagne, welche vor allem eine Schuldzuweisung betreibt und wohl davon ablenken soll, wer die Situation überhaupt verursacht hat, zeigt Wirkung.
Wenn nun private Initiativen, die eigentlich nichts anderes machen als zu versuchen, notdürftig die Lücke zu füllen, die entstanden ist, seitdem der Staat sich aus der Verantwortung zu ziehen, dafür kritisiert werden, dass ihnen die Mittel fehlen und sie selektieren müssen, wem sie nun helfen empfinde ich das als ziemlich Frechheit.
Sind die Tafeln nicht ein Ausdruck dessen, dass Deutschland sogar die Armut privatisiert? Was ist von einer Gemeinschaft zu halten, die Hilfe für Arme dem sozialen Gewissen der Bürger überlässt?


Nachtrag (Original vom 12.3.): Fefe hat einen interessanten Kommentar zu der Geschichte gebracht. Er findet, Spahn habe evtl, nur eine andere Sicht - die des Steuerzahlers, der findet, man gäbe genug an Steuern ab. Das mag zwar stimmen und natürlich gilt es zu prüfen, wofür der Staat wieviel ausgibt. Das war mal einer der wesentlichen Unterschiede zwischen den Parteien. Darum auch weitverbreitetes Unverständnis, wenn Banken diskussionslos mit 3-stelligen Milliardenbeträgen gerettet werden oder, wenn der Staat die Forderungen der Banken gegenüber bspw. Griechenland mit hohen Garantien absichert und teilweise für sie eintritt - Unternehmen rechtfertigen ihre Gewinne mit dem unternehmerischen Risiko. Wo ist das Risiko, wenn die Allgemeinheit dafür eintritt? während Hartzer oder Rentner in aller Regel nichts für ihre Situation können. Ihr Risiko heisst "Leben".

Tags: gedanken, meinung, schweinschen schlaus weisheiten, thomas mental chaos
Subscribe

  • Einfach ein paar Fotos ...

    Ausblick vom Balkon Blick vom Pilatus nachhause Der Pilatus nochmal Blick vom…

  • Foltermuseum Rüdesheim

    Zeitlich zwar eher unter meinen Unternehmungen der jüngeren Zeit will ich heute ein paar Fotos aus dem Foltermuseum in Rüdesheim zeigen,…

  • Einhardbasilika in Michelstadt

    Als sehr nahe am karolingischen Original habe ich nach gelesenen Beschreibungen die von Einhard gebaute Basilika in der Nähe von Michelstadt im…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 7 comments