lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

Stellenangebote

Nachdem ich Euch hier vom Einstieg in das Berufsleben erzählte und dabei hoffentlich rüber kam, dass nicht so wichtig ist, was Ihr für einen Beruf ausübt (den Funfaktor einer Tätigkeit bestimmt im Grossen und Ganzen Ihr selbst.) es aber ganz wichtig ist, in wessen Dienste Ihr Euch begebt, um auf Dauer zufrieden im Job zu sein.



Funfaktor

Stellt Euch vor, Ihr seid begeistert von den ganzen digitalen Medien, Ihr liebt es auf Snapchat abzuhängen oder zu zu gamen und entscheidet Euch, irgendwas mit Computern zu machen. Selbst wenn der Job die ersten 2 Jahre spannend sein sollte: Wer sagt Euch, dass er das die nächsten 30 oder 40 Jahre bleibt? Ausserdem gibt es kaum einen Job, den man nicht langweilig bekommen kann.

Dagegen kann der blödeste Job Spass machen, wenn man ihn mit den richtigen Leuten zusammen macht.



Nun gehen wir in's Eingemachte - wir müssen eine Stelle finden. Also Stellenangebote finden (und uns bewerben - dazu später mehr)

Solche Stellenangebote sehen immer ähnlich aus.

Ich habe einfach mal ein x-beliebiges von einem der Job-Portale aus dem Internet genommen, ich fand den Titel "Geschäftsführer/in" ansprechend und unseren Ambitionen entsprechend.



zunächst einmal haben wir bei so einer Anzeige meistens irgend eine Kopfzeile mit einem Bild oder dem Logo der Firma, meistens schon verbunden mit dem typischen Merkmal einer solchen Anzeige - Lügen und nichtssagendem Werbe-Blabla.



Dass eine Firma einen Slogan haben muss - warum meint Ihr, machen die so etwas? Eigentlich sollte sich doch herum gesprochen haben, dass die "Beraterbank" sich deshalb so genannt hat, weil sie grade für mangelhafte Beratung bekannt war, "alles, was ein Bier braucht" dem Kunden einreden soll, Bier sei ein alkoholfreies Getränk etc. Gehen wir aber dennoch einfach mal davon aus, senevita sei wirklich "Näher am Menschen" - für unsere Frage, ob die Firma für uns geeignet ist ist das vollkommen irrelevant.

Sehr wohl relevant ist dagegen, wie der Ruf als Arbeitgeber ist. Da würde ich aber nicht auf das abgebildete Logo vertrauen. Dass Google in der Schweiz dort als Top-Adresse gehandelt wird macht skeptisch

Was aber wichtig ist: Nehmt den Stellenanbieter unter die Lupe. Arbeitgeberbewertungen können und werden inzwischen häufig gemacht. Natürlich auch von Unternehmen manipuliert. Wird über den grünen Klee gelobt wäre ich skeptisch, abgewiesene Bewerber finden oft alles Kacke und beurteilen sehr schlecht. Aber einen ersten Eindruck kann man sich dort verschaffen. Wir wollen uns aber nicht nur einen Eindruck über die Firma als Arbeitgeber verschaffen sondern auch mal schauen, wie die Firma sonst so dasteht, also ihren Ruf, ihre Wirtschaftlichkeit etc, ermitteln. Dabei hilft die gute Tante Google. Ganz Bedenkenswert fand ch bei dieser Firma diesen Artikel hier.

Die Vorstellung der Firma ist Selbstdarstellung und kann getrost vergessen werden. Lediglich in einem Vorstellungsgespräch könnte man Stichworte von dort beziehen. Es handelt sich um eine Aneinanderreihung von Buzz-Words und Werbebotschaften und gibt generell natürlich nur wieder, die die Firma gerne gesehen werden würde, aber nicht, was sie wirklich ist.

Wir lernen hier aber den Arbeitsort kennen. Liegt Pratteln ausserhalb unserer Reichweite dann ist das nichts für uns. Dass Senevita Private Altersheime betreibt wissen wir bereits aus unserer Google-Recherche.

Nachdem die prinzipiellen Fragen geklärt sind nun aber zum Eingemachten: Was Bieten und was Verlangen die?

Lese ich die Aufgaben laut Stellenbeschreibung bekomme ich regelmässig Brechreiz. Als hätte man ein Kind mit einem Satz Lego spielen lassen auf dem Buzz-Wörter aus dem HR-Umfeld stehen.

Hier geht es um den Betriebsführer, aber wahrscheinlich nur operativ ("Unterstützung aus dem Hauptsitz" meint wohl, die entscheiden dort, was Du zu machen hast. Du setzt es dann um)

Dafür ein ganzer, wohlklingender Absatz. Wenn man es von bedeutungslosem Schönreden befreit klingt die Stelle gar nicht mehr so reizvoll, oder? Irgendwer in einem obskuren Hauptsitz existiert, der Dir sagt, was Du zu machen hast, aber Du sollst es tun und die Verantwortung dafür tragen? Klingt das noch verlockend?

Die Erwartungen sind denn auch nicht hoch: Nett sollst Du sein, Führungserfahrung haben und eine kaufmännische Ausbildung. Für einen Geschäftsführer braucht es nicht viel!



Das war nun mal ein Stellenangebot, welches ich rudimentär zerlegt habe. Vielleicht macht Euch das ja auch Spass?

Häufig sind die Anforderungen übrigens schon etwas detaillierter und ausführlicher beschrieben. Ich persönlich mag es halt, den Schleim und die inhaltsleeren Füllwörter in solchen Anzeigen zu entfernen und so zu dem meistens banalen Kern vorzudringen.

Für den Berufsanfänger stellt sich natürlich die Frage, ob die Stelle für ihn geeignet ist. Wenn ich mich informieren will, was es an Lehren gibt und was ich damit anfangen kann ist die Informationslage oft ziemlich übel. ich wollte mich einfach mal über die beliebteste Lehre informieren. Beim Fachmann: http://www.kfmv.ch/de/705/Lehre.htm und fand als Information

Als Kauffrau/Kaufmann erledigst du selbstständig unterschiedlichste Aufgaben in der Administration und Verwaltung. Deshalb solltest du verantwortungsbewusst und zuverlässig sein sowie gerne organisieren. Du hast hier auch die Möglichkeit, deine Sprachkenntnisse – nicht nur in Deutsch – anzuwenden. Weiter werden von dir Teamfähigkeit, Kontaktfreudigkeit und gute Umgangsformen verlangt.

Schaue ich nach einem Ausbildungsgang, den ich einmal betreut habe sehe ich etwas fundiertere Informationen - da ich den aber betreut habe bin ich mir nicht sicher, ob andere diese Information genauso finden würden und ob sie hilfreich ist.

Hilfreich kann ein Eignungstest sein, um die grobe Richtung zu finden. Eine Berufsberatung könnte auch helfen?

Bei konkreten Fragen: Sprecht mich an!

Tags: für die Jugend, gedanken, meinung, philo, schweinschen schlaus weisheiten, thomas chaos, thomas mental chaos
Subscribe

  • Einfach ein paar Fotos ...

    Ausblick vom Balkon Blick vom Pilatus nachhause Der Pilatus nochmal Blick vom…

  • Foltermuseum Rüdesheim

    Zeitlich zwar eher unter meinen Unternehmungen der jüngeren Zeit will ich heute ein paar Fotos aus dem Foltermuseum in Rüdesheim zeigen,…

  • Einhardbasilika in Michelstadt

    Als sehr nahe am karolingischen Original habe ich nach gelesenen Beschreibungen die von Einhard gebaute Basilika in der Nähe von Michelstadt im…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments