lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

CSI Obwalden

Sonntag Abend, ca 19.00 Uhr: ein lautes Klirren stört die Ruhe des gemütlichen frühen Sonntagabends. Ich quäle mich von der Couch, um nachzusehen, was die Katze wohl wieder angestellt haben mag. Als ich das Gästezimmer betrete muss ich ihr allerdings Abbitte leisten. Überall Glassplitter und in der Scheibe des doppelverglasten Fensters finden sich kreisrunde Löcher. Das auf der Aussenseite umrahmt von spinnwebenartigen Fäden von gesplittertem Glas.

Für mich offensichtlich, dass es sich hierbei um den fehlgeleiteten Versuch eines Jungen handelte, mit Spatzenschleuder oder Luftpistole das anvisierte Ziel zu treffen. Schnell schaute ich, ob der Übeltäter zu sehen sei. Doch natürlich ist auch dem seine Tat nicht verborgen geblieben und er hat sich aus dem Staub gemacht.
Was nun tun? Eine Sachbeschädigung, der Verursacher wahrscheinlich nicht mehr aufzutreiben – ein klarer Fall für die Versicherung! Also zunächst den Vermieter informieren, was passiert ist, das Glas entfernen, damit das Zimmer wieder betreten werden kann.
Die Frage, ob ich die Polizei rufen sollte stand für mich nur aus versicherungstechnischer Sicht zur Disposition. Im Gespräch mit dem Vermieter sahen wir zunächst auch davon ab. Da sich meine Versicherung aber nicht zuständig fühlte beschloss ich, sicherheitshalber doch die Polizei einzuschalten. Die kam dann vorbei, der Beamte schaute sich den Schaden an und meinte „Das sieht man auch nicht alle Tage“ – er erteilte meiner Vermutung eine Absage, es handele sich um einen Schuss aus einem Luftgewehr. Mindestens eine Kleinkaliberwaffe sei es gewesen. Er würde den kriminaltechnischen Dienst verständigen – CSI Obwalden!

Was mir zu denken gab war, dass auf meine entsprechende Statusmeldung auf Facebook viele in der Schweiz lebende Deutsche meinten, es könne einen politischen oder deutschfeindlichen Hintergrund geben. Alleine den Gedanken fand ich erschreckend. Wie kann man nur darauf kommen? In der Schweiz sind Deutsche zwar nicht sonderlich beliebt, aber der Umgang war noch nie problematisch. Man schimpft auf die Deutschen allgemein, achtet aber die Person. Was müssen diese Warner für persönliche Erfahrungen gemacht haben? Oder glauben sie den Presseberichten, welche von Zeit zu Zeit von Aktivitäten berichten, die gegen Deutsche gerichtet sind (so wurde vor nicht allzu langer Zeit eine deutsche Radiomoderatorin aus dem Land geekelt). Solche Berichte lese ich mit gemischten Gefühlen – aus persönlicher Erfahrung kann ich sie nicht bestätigen und die Vermutung schwingt mit, dass die Begründung dieser Aktivitäten vielleicht nicht in jedem Fall in der Nationalität des oder der Bedrängten liegt sondern in der Art des Auftretens in der Schweiz. Man tendiert ja dazu, Ursachen lieber ausserhalb von sich selbst zu suchen als sein eigenes Auftreten zu hinterfragen. Gleichzeitig stellen die Schweizer Medien die Nationalität in den letzten Jahren gerne heraus, als sei sie im Zusammenhang mit Straftaten wirklich wichtig. SVP-Aktionen gegen Deutsche (vor allem in Zürich) tragen wohl das ihrige dazu bei, die Stimmung anzuheizen.

Umso mehr fand ich die Reaktion auf das, was wahrscheinlich ein Dummer-Jungen-Streich war, bedenklich. Wie müssen sich denn Albaner und andere Menschen aus Ex-Jugoslawien fühlen, gegen die noch viel offener und deutlicher Stimmung gemacht wird? Unterschwellige Angst vor braunen Horden, die durch die Schweizer Strassen streifen, scheint ja vorhanden zu sein. Ich mag das abwegig finden, aber das Gefühl, das eine solche Reaktion hervorruft, muss ja vorhanden sein, oder? Und das gibt mir zu denken.

Was übrigens extrem lieb war ist, dass sich wohl doch einige Sorgen um mich gemacht hatten. Dafür mein Dank an alle! Das hätte ich so gar nicht erwartet – und schon gar nicht bei einer solchen Geschichte.

Ach so: Der kriminaltechnische Dienst wird gleich bei mir den Tatort untersuchen – ich werde berichten!


Die Täterinnen?
(via vintagefotos )

Update 28.08. 14.00 Uhr: "örgendöppis is durre cho" - so die vorläufige Erkenntnis von CSI Obwalden, nachdem sie eine Weile nach der Kugel im Zimmer gesucht hatten (man verzeihe mir meine mangelhafte Luzerner Orthographie).
Nun werden die Armen noch meinen Staubsaugerbeutel durchsuchen - um die Kugel vielleicht dort zu finden.

Tags: meinung, trivia
Subscribe

  • Einfach ein paar Fotos ...

    Ausblick vom Balkon Blick vom Pilatus nachhause Der Pilatus nochmal Blick vom…

  • Foltermuseum Rüdesheim

    Zeitlich zwar eher unter meinen Unternehmungen der jüngeren Zeit will ich heute ein paar Fotos aus dem Foltermuseum in Rüdesheim zeigen,…

  • Einhardbasilika in Michelstadt

    Als sehr nahe am karolingischen Original habe ich nach gelesenen Beschreibungen die von Einhard gebaute Basilika in der Nähe von Michelstadt im…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 8 comments