lautenist

gelesen: Ein Teelöffel Land und Meer von Dina Nayeri

Dina Nayeri hatte ich hier schon einmal mit ihrem zweiten Werk besprochen, das ich vor dem ersten gelesen hatte. Wie auch in ihrem zweiten Roman finden sich autobiographische Elemente, indem beide Migration, im ersten Buch aus der Sicht der Emigrierten aus dem Iran, während im zweiten der Iran zentral ist. Die Zwillingsschwestern Saba und Mahtab werden im Alter von 11 Jahren getrennt. Saba, aus deren Sicht das Buch erzählt, verbleibt mit ihrem Vater im Iran und fabuliert sich zusammen, wie wohl Mutter und Schwester in Amerika leben. Dabei spiegelt diese Vorstellung das wirkliche Leben im Iran. 

Der Teil, der im Iran spielt, ist größtenteils in der Provinz Gilan am kaspischen Meer angesiedelt.  Als ich mal ein bißchen gestöbert habe, wie es dort so ausschaut war ich begeistert Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß eine so schöne Gegend besondere Menschen hervorbringt und man auch viel aus dieser Gegend mit in die Fremde nimmt, wenn man gezwungen wird, sein Land zu verlassen. Beeindruckend, wie sehr Nayeri eine innige Liebe zum Iran, seinen Menschen und der Kultur erzeugen kann und dabei gleichzeitig die Perversion des Mullah-Regimes deutlich macht. Vollkommen unpolitisch auf einer rein menschlichen Ebene — und sollten wir das nicht genau danach beurteilen? Diese intensive Beziehung zum Iran gibt die Handlung vor, die sich einerseits um das Trio Saba, die schöne Ponneh und Reza dreht und deren Erlebnisse sich andererseits in Erzählungen über ihre Schwester Mahtab, die Sabas Erlebnisse in den USA spiegeln sowie kommentierenden Berichten ihrer Ersatzmütter zeigen. 

Dem Buch fehlt noch die Leichtigkeit und gestalterische Virtuosität des zweiten Buches, ist aber bereits wunderbar gelungen. Man spürt die große, temperamentvolle Erzählerin, die hier und da in ihrer Sprache noch einen Tick zu viel Pathos benutzt, was aber nie in Kitsch oder sonstiger Geschmacklosigkeit abrutscht. 

Die Übersetzung (Ulrike Wasel und Klaus Timmermann) ist makellos. Zusammengefasst handelt es sich um 520 Taschenbuchseiten Lesevergnügen und ich freue mich bereits auf das nächste Buch der Autorin. 4,5 von 5 Sternen (den halben Stern Abzug gibt es nur, weil das nächste Buch eben noch besser ist) 

Error

default userpic

Your reply will be screened

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.