lautenist

Schiefer Wald und die Nidda entlang

Die Seuche zwingt einen zwar dazu, zuhause zu bleiben, aber man muß nicht drinnen versauern. Rad- und Rollertouren sind (noch) erlaubt, auch wenn Ausgangssperren drohen. Ich muß auch sagen, eine Ausgangssperre, die mir das verbietet würde ich wohl nicht einhalten.

Endlich wieder mit dem Rad unterwegs zu sein ist sehr schön, auch wenn der Bobbes noch ziemlich Mühe damit hat und ich hinterher nicht mehr sitzen kann. 

Die Tour war etwa 30km lang und führte mich durch das Arboretum über den schiefen Wald an die Nidda bei Praunheim und dann immer den Fluß entlang bis nach Sossenheim, wo ich dann durch das Sossenheimer Unterfeld , vorbei am Galgenberg Richtung Heimat fuhr. Auch das war eine schöne Strecke, die ich sicher wiederholen werde.

Am schiefen Wald von Eschborn habe ich Rast eingelegt und kurz an die blutige Schlacht vor ein paar Jahren (1389) gedacht, bei der die Kronberger Raubritter die Frankfurter verdrescht haben. Wenn man sich überlegt, über wie viel Blut, Leichen, Schicksale man da gedankenlos radelt ist es schon eigenartig. Der schiefe Wald soll an die Schlacht erinnern  Ich habe ein paar Fotos gemacht und bin weiter geradelt
Am schiefen Wald von Eschborn habe ich Rast eingelegt und kurz an die blutige Schlacht vor ein paar Jahren (1389) gedacht, bei der die Kronberger Raubritter die Frankfurter verdrescht haben. Wenn man sich überlegt, über wie viel Blut, Leichen, Schicksale man da gedankenlos radelt ist es schon eigenartig. Der schiefe Wald soll an die Schlacht erinnern Ich habe ein paar Fotos gemacht und bin weiter geradelt
Meine Tour ging mitten durch die Stadt und doch mußte ich kaum Straßen befahren und wenn, dann nur sehr schwach befahrene. Leider war Sonntag aber sehr viel los auf dem Niddaradweg
Meine Tour ging mitten durch die Stadt und doch mußte ich kaum Straßen befahren und wenn, dann nur sehr schwach befahrene. Leider war Sonntag aber sehr viel los auf dem Niddaradweg
... und nicht nur amerikanische Invasoren bevölkerten das Niddaufer — auch jede Menge Volk war unterwegs
... und nicht nur amerikanische Invasoren bevölkerten das Niddaufer — auch jede Menge Volk war unterwegs
Hier ist die Nidda (noch) begradigt. An der Mündung des Sulzbach arbeiten die Biber aber bereits fleißig an der Renaturierung
Hier ist die Nidda (noch) begradigt. An der Mündung des Sulzbach arbeiten die Biber aber bereits fleißig an der Renaturierung
Hier sollte mal der Frankfurter Zoo neu entstehen, weil er als Innenstadtzoo viel zu wenig Platz hat. Einige Tiere (´zum Bispiel die Wisente) waren schon hier untergebracht, doch dann entschied man sich glücklicherweise anders. Ich finde die Gegend frei für alle zugänglich schöner als wenn man dort dafür Eintritt bezahlen müßte, eingesperrte Tiere anzuschauen
Hier sollte mal der Frankfurter Zoo neu entstehen, weil er als Innenstadtzoo viel zu wenig Platz hat. Einige Tiere (´zum Bispiel die Wisente) waren schon hier untergebracht, doch dann entschied man sich glücklicherweise anders. Ich finde die Gegend frei für alle zugänglich schöner als wenn man dort dafür Eintritt bezahlen müßte, eingesperrte Tiere anzuschauen
Mein Beförderungsmittel. Ich habe mich ja lange gegen Fahrradhelm und eBike gesträubt. Der Helm stört kaum und einen Motor zu haben macht das Radeln schon auch angenehmer, vor allem, wenn man es mit den Knochen hat
Mein Beförderungsmittel. Ich habe mich ja lange gegen Fahrradhelm und eBike gesträubt. Der Helm stört kaum und einen Motor zu haben macht das Radeln schon auch angenehmer, vor allem, wenn man es mit den Knochen hat


Error

default userpic

Your reply will be screened

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.