lautenist

gelesen: Der Engel des Patriarchen von Kettly Mars

Ein Roman aus Haiti, in dem Voodoo eine zentrale Rolle spielt. Ich konnte mir nie etwas unter der "Verschmelzung christlicher und westafrikanisch-heidnischer Religion" vorstellen. Das kann ich nun viel besser. Kettly Mars' gruselige Geschichte ist anders — und das ist gut so. Männer kommen nur am Rand vor. Wahrscheinlich ist sie deshalb auch als feministische Literatur gebrandmarkt worden. Das hat sie aber nicht verdient. Das Buch hat nichts Frauenkämperisches an sich, außer daß die Frauen in der Geschichte kämpfen müssen, aber nicht für das, was wohlstandsverwöhnte westliche Frauen sich zu erreichen wünschen, sondern dort geht es um den Kampf gegen Dämonen, denen sie gegenübertreten und auf den Schutz des Erzengels Michael hoffen. 

Das Buch ist als sinnlicher Thriller beschrieben worden. Das stimmt schon, wenn man es im Kontext moderner westlicher Literatur liest, in der eine reportageartige Erzählweise die Unfähigkeit des Autors, die Befindlichkeit der Sinne in Worte zu fassen verdecken soll en vogue ist. Dabei schätze ich einerseits die Konzentration auf das Wesentliche, die Darstellung des Sinnlichen erscheint dem zunächst durch westliches Geschreibsel (man verzeihe die despektierliche Äußerung) verdorbenen Leser ausufernd. Nach einigen Seiten wirkt es aber so wohltuend. Wie sehr man sich an die modernen holzschnittartigen Charakterisierungen gewöhnt hat wird erst deutlich, wenn man endlich! mal wieder etwas liest, was einen Menschen wirklich erfasst und nicht in das Korsett von identitären Schubladen preßt.

Die Übersetzung des Buches ist einwandfrei. Französische oder Begriffe aus dem Voodoo-Umfeld werden in Fußnoten erklärt. Ein wunderbares Buch einer Autorin, von der ich sicher noch mehr lesen werde.

Nicht vergessen darf ich zu erwähnen, daß es auch einen geilen Song von Black Sabbath gibt

Error

default userpic

Your reply will be screened

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.