September 9th, 2021

Thomas

Wählen steht an

Nachdem wir drei vollkommen unwählbare Kandidaten von den drei großen Parteien vorgesetzt bekommen ist diese Wahl etwas besonderes. Eigentlich will man eine bestimmte Politik oder Richtung realisiert sehen oder wenigstens will man sie unterstützen, wobei man, weil es eigentlich nie der Fall ist, daß man sich zu hundert Prozent hinter eine Partei oder ein Programm stellen will, das, was am besten paßt oder das geringste Übel wählt. Das funktioniert bei dieser Wahl nicht.
Die aktuelle Koalition aus CDU und SPD hat verkackt (weshalb die SPD gerne so tut, als hätte sie mit der aktuellen Regierung nichts zu tun). Kann man einfach nicht wählen. Die Wokeneströten von den Grünen, die großspurig Klimaneutralität bis 2038 oder so fordern (wichtig dabei ist: ein Ziel, daß von der zu wählenden Regierung nicht erreicht werden muß), aber ganz  konkret die CO2-Abgabe ad absurdum führen, indem sie die Industrie entlasten (also ausnehmen) und Pendler (also Vielfahrer) verstärkt fördern wollen. Was, zum Teufel, war noch mal das Ziel der CO2-Abgabe? Wer viel Kohlendioxid in die Umwelt bläst soll entlastet werden? Das ist aber nur ein Punkt, weshalb die Grünen auch vom Programm her gesehen, nicht wählbar sind. FDP — Nein! Die Partei der Reichen, der Lobby und Wolfs- und Naturmörder wähle ich sicher nicht! (auch wenn ich mich durchaus als Liberalen bezeichnen würde — die FDP ist aber traditionell wirtschaftsliberal: Freiheit bedeutet für sie, Freiheit zu wirtschaften). Bliebe noch die Linke, die hervorragende Oppositionsarbeit leistet (den Finger in die Wunde legt). Ramelow als Landeschef und Person finde ich auch durchaus überzeugend. Wagenknecht ist eine der intelligentesten Personen der aktuellen Politikerkaste und, wenngleich oft in Populismus abgleitend, teile ich die meisten ihrer (mir bekannten) Meinungen. Und ihre Analysen sind messerscharf. 

Collapse )