July 2nd, 2021

Thomas

Langsam nervt die Hetze auf Baerbock

Leider ist viel hinter einer Paywall versteckt, doch die Frage, wie die neuesten Skandälchen um A. Baerbock einzuschätzen sind wird beim Perlentaucher ganz gut zusammengefasst: "Demontage oder Selbstdemontage".

Daß sie bzw. ihr Team ungeschickt agieren ist dabei eine Seite der Medaille, die andere ist, daß aus allen anderen Lagern eine Hatz auf eine mögliche grüne Kanzlerin veranstaltet wird. 

Ob sie nun für ein Buch (keine Dissertation wohlgemerkt) abgeschrieben hat ist nicht einmal bedeutend. Unsauber und ungeschickt ist sie und versucht, schlauer zu erscheinen als sie ist (was ihrer Eignung zur Kanzlerin in meinen Augen mehr schadet als für ein überhastet auf den Markt geworfenes Buch abzuschreiben). Klar! Die hysterische Skandalisierung dieses Vorgangs nervt aber.

Meine Antwort auf die Frage wäre also: Beides! Es wird von interessierter Seite gradezu hysterisch gehetzt. Und Baerbock macht es ihren Gegnern, grade auch durch ihre Selbstüberschätzung, sehr einfach