December 15th, 2019

Thomas

Adventsmusik - kleine Entdeckungen

leider habe ich grippebedingt auch die Aufführung des Weihnachtsoratoriums am Freitag verpaßt. Schade!
Die heutige Musik, die ich zum Advent gefunden habe ist von Marc-Antoine Charpentier, den die meisten von dem Präludium seines TeDeums kennen - die Eurovisionsmelodie.

Hier mal das gesamte in einer tollen Aufführung


hört Ihr die Laute? ;-)
Sehr zu meiner Überraschung hört man sie sogar im zweiten Satz (dem Te Deum) deutlich heraus - thumbs up! Da wüßte ich gerne, wer dieses Instrument gebaut hat. Den Lautenisten kenne ich allerdings: Thomas Dunford. Er spielt (vollkommen unhistorisch) Einzelbesaitungund kann richtig reinlangen. Aber das erklärt nicht, wie er ohne Verstärkung gegen ein komplettes Orchester bestehen kann.


Aber zum (musikalisch viel intimeren) Weihnachtskonzert:
An dieser Aufführung begeistert mich so ziemlich alles: Die Besetzung ist toll, der Sound, der Raum, die Stimmen, man hat die Theorbe nicht heruntergeregelt - wunderbar! Und was für wunderbare Musik zu Weihnachten!

und der zweite Teil

Das Weihnachtsoratorium lasse ich mal, aber die Kantate BWV 151 "Nach die Herr verlanget mich" ist in dieser Version so schön - auch da kann ich ins Schwärmen kommen



auch barok prächtig ist Johann Kuhnaus Magnificat. Von den eingestreuten Chöralen dürfte Vom Himmel hoch am bekanntesten sein - und hier wunderschön gesetzt

Zum Abschluß noch eine etwas andere - und optisch sehr ansprechende - Aufführung von Vivaldis Gloria in D, am originalen Ort, der Pieta in Venedig. Il preto rosso war wohl Sinnesfreuden selbst nicht abgeneigt ...

Einen schönen 3.Advent