August 16th, 2019

Thomas

Rothschildvilla in Königstein

Aus Jugendtagen ist die Villa Rothschild noch in meiner Erinnerung, da wir einmal irrtümlich dort hingegangen waren, um das Feuerwerk vom Burgfest in Königstein anzuschauen. Anschließend wußten wir, daß die damals baufällige Villa Andrae besser geeignet gewesen wäre und in den Folgejahren, bis der berüchtigte Dr. Schneider Gebäude und Gelände kaufte und sicherte, schauten wir uns von dort das Feuerwerk des Königsteierner Burgfestes an.
Die Frankfurter Bankiersfamilie Rothschild baute die Villa Ende des 19. Jahrhunderts als Sommerresidenz, zu derern Einweihung die Kaiserin wie auch der Prince of Wales kamen.
Die Rothschilds gelten auch heute noch als eine der reichsten Familien der Welt.
Von den Nazis enteignet flohen sie in die Schweiz. 1955 kaufte sie Stadt Königstein die Villa, die auch als Tagungsort des Parlamentarischen Rates Geschichte schrieb, indem das Grundgesetz der Bundesrepublik an diesem Ort entstand.

Daß Bonn "Hauptstadt" wurde, war ja nicht ausgemacht und ist dem ehemaligen Kölner OB Adenauer zu verdanken. Die historische Hauptstadt Deutschlands wäre schließlich Frankfurt gewesen.


Portal


Skulptur "Strahlendes Leben" von Laszlo Szabó im 10 Hektar großen Park der Villa







Der Besuch von Villa und Park fand im Rahmen einer Rollertour statt, bei der ich eigentlich auch die Burg besichtigen wollte - immerhin die zweitgrößte in Deutschland! Doch, man glaubt es kaum! Ich habe mich beim Rollern in den Einbahnstraßen der Königsteiner Altstadt verhakt und nicht den richtigen Zugang zur Burg gefunden. Natürlich hole ich das noch nach, wie auch einen Besuch der Villa Andrae.

Fotographiert habe ich mit einer Contax G2 auf Adox CMS 20