lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

gesehen: Bad Banks, Staffel 2

Viel erwartet hatte ich nicht, als ich über die Ankündigung einer zweiten Staffel von Bad Banks gestolpert bin. Eine gute deutsche Serie ist in aller Regel ein Zufallsprodukt und eine zweite Staffel tendiert dazu (wenn die Serie nicht von vornherein auf mehrere Staffeln angelegt ist), die erste zu imitieren und verkrampft daher zu kommen, weil man versucht, die Elemente, von denen Macher und Entscheider meinen, seien für den Erfolg verantwortlich, krampfhaft zu wiederholen.
Und so sind sowohl optisch als auch inhaltlich viele Elemente aus der ersten Staffel übernommen worden, aber es kam ein Abklatsch heraus.

Die am wenigsten spannende Figur, bereits in der ersten Staffel, war Jana, die Heldin. Sie übernimmt eigentlich die Funktion, mit großen Augen in der Welt des Finanzkapitalismus, den Managern und Politikern, herumzulaufen und uns diese Welt zu zeigen.Diese Welt glitzert und strahlt, bei oberflächlicher Betrachtung, wirkt international (boaaaaaaaaaar ey!) und wirkt auf den ersten Blick wie eine moderne Variante des Märchenschlosses: Jana als Prinzesschen erlebt ihr Märchen in den modernen Schlössern - den Bankentürmen von Frankfurt. Im Verlauf der Serie blättert immer mehr von diesem glamorösen Anstrich ab und es stellt sich heraus, daß die Geschäfte kriminell sind, Politiker korrupt und die Märchenwelt des big business über die Maßen physisch und psychisch fordernd. Die einen fliehen in Drogen, die anderen in Sex, wieder andere in Konsumismus - alle in diesem Umfeld sind unabhängig von Alter, Geschlecht und Stellung gebrochene Menschen.
Etwas, was ich auch im echten Leben (nicht so extrem, aber durchaus vorhanden) fand. Es war überzeichnet, aber nicht unrealistisch.

Ein bißchen Märchen, ein bißchen Dallas, ein bißchen Psychogramm der Leistungsgesellschaft

Und nun die zweite Staffel?



Was die Serie spannend gemacht hatte - fehlt. Was spannend war ist zum Cliché verkommen und es dreht sich in der zweiten Staffel vor allem noch um Intrigen. Der unbekümmerte Blick aus großen Augen, der langsam in die Tiefe geht, war nun ja auch nicht mehr möglich und eine zweite Staffel darum sehr gefährdet. Schade! So verkommt auch Jana zu einer Clichéfigur, der die Glaubwürdigkeit abgeht.
Was die Serie auch im zweiten Aufguss noch gut macht ist die Optik - die Kameraführung ist solide, wenn auch nicht überraschend und auch die Schauspieler liefern gute Arbeit ab. Mein Urteil wären 2/5 Sternchen.

Tags: film, lautenistenleben, memories, thomas chaos
Subscribe

Posts from This Journal “film” Tag

  • The Rashomon-Effect oder die Frage nach der Wahrheit

    Unter Philosophen ist die Frage nach der Wahrheit nichts Neues, auch wenn viele (aus Eitelkeit? Im Internet oft: aus Dummheit?) meinen, sie hätten…

  • Serienempfehlung: Black

    Mein Sohnemann ist ja Fan von K-Dramen und er versucht mich immer mal wieder, für asiatische Serien zu begeistern. Hier und da gelingt es auch:…

  • gesehen: the Serpent

    dankenswerterweise hat mir mein Sohnemann erlaubt, ein bißchen Netflix zu schauen. Ein paar Serien wollte ich ja wirklich schauen, wie zum Beispiel…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments