lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

trübes Wetter

bei dem trüben Wetter mag ich nicht einmal ins Museum (werde ich aber diese Woche noch machen). Fotographieren kann man Nebelstimmungen (mal schauen, ob ich es schaffe, rechtzeitig in die Puschen zu kommen - wach bin ich früh genug, aber mitten in der Nacht raus in das Naßkalte, wenn man nicht muß? Das wäre heldenhaft!) oder Makros. Oder, wie hier, spielen:


In diesem Fall habe ich das Daguerreotype Achromat-Objektiv an die kleine Olympus geschraubt und meine Teetasse fotographiert. Sehr interessant ist, daß das Objektiv an der Olympus einfacher funktioniert als an der Nikon. Ansonsten habe ich in dieser Woche nur vor, die Fotos von letztem Jahr auf dem Rechner umzuorganisieren und alles für das neue Jahr vorzubereiten.

Weiterhin habe ich das Wochenende damit verbracht, hin und her zu überlegen, ob ich ein Roller-Upgrade durchführen sollte oder nicht. Wie schon irgendwo hier geschrieben ist die Rollernutzung hier anders als in der Schweiz und vor allem auf das praktische reduziert, also Fahrten zum Zug oder zum Einkaufen. Die Ausflüge waren lustig, aber sehr eingeschränkt durch die kurze Reichweite des Rollers. Prinzipiell habe ich die Angabe von 2x50 km richtig als 2x 35 eingeschätzt. Praktisch ist aber vorher Schluß, da der Roller recht früh in den Sparmodus geht und je nach Gelände selbst die 35 km Reichweite nicht erreicht werden. Ich hatte fest damit gerechnet, Wiesbaden und Mainz im Westen zu erreichen sowie Friedberg und Bad Nauheim im Nordosten. Oder Touren im Taunus unternehmen zu können. Letztere brachten ein zweites Problem auf's Tapet: die Geschwindigkeit. 45 km/h sind eine denkbar undankbare Geschwindigkeit im Raserland Deutschland. In der Schweiz war der Roller ein bißchen schneller als 45 (54 laut GPS auf halbwegs grader Strecke) und konnte im generell ruhigeren Stadtverkehr der Schweiz mitschwimmen. Auf dem Land habe ich kaum die schnelleren Strecken benutzt. Mußte ich auch nicht. Hier stößt man immer wieder unvermittelt auf Autostraßen, die ich nicht nehmen darf. Auf Radwege ausweichen geht auch nicht. Ich habe es hier und da gemacht - die Buße ist ja auch überschaubar! Doch sind das Einschränkungen in der Nutzung, die nicht sein müssen. Der Gewinn, den ich in der Schweiz durch das ruhige Tempo hatte, bleibt hier aus. Dazu kommen kosten, die unter denen für ein anständiges Fahrrad liegen - oder weit unter denen für ein E-Bike, was ich wegen der kaputten Knochen in Erwägung gezogen hatte. Außerdem sind auch die in Deutschland von Fahrradwegen verbannt.

Politisch kann man daraus folgern, wie autoorientiert die Verkehrspolitik in Deutschland noch ist. Individualverkehr ist Auto! Langsam beginnt man, Fahrrädern etwas Raum außerhalb von Freizeitbeschäftigung einzuräumen und Radwege werden etwas besser geplant. Für Pendler über 10km Entfernung, in diesen mittleren Entfernungen, die für ein Fahrrad zu weit sind aber für einen kleinen E-Roller perfekt wären und in der die meisten Pendler wohnen bleibt einem nur die Bahn - wenn man sich überlegt, daß von hier nach Frankfurt-Höchst, 2 Stationen, von denen die erste schon auf Frankfurter Stadtgebiet liegt eine Fahrkarte hin und zurück mit 10 € zubuche schlägt, die Fahrt in die Stadtmitte (ca. 15 km) das gleiche kostet wird deutlich, warum viele das Auto auch ganz unideologisch als unverzichtbar ansehen. Da bringt es nichts, wenn Frankfurt Parkhäuser verteuert, um die Stadt unattraktiv für Autos zu machen: 2,50 € pro Stunde bedeuten, daß man nach 4 Stunden in der Stadt preislich mit der S-Bahn gleichzieht, rechnet man die Zeit, um zur Bahn zu kommen und die Flexibilität an (was die meisten sehr hoch werten) kommen sicher noch 2 Stunden hinzu, bevor man Frankfurt wegen der Parkgebühren anfängt zu meiden. Anders sieht es aus, wenn man den ÖV kostenlos machen würde oder deutlich verbilligen. Wenn eine Fahrkarte 2 Euro kosten würde - da denkt man schon eher nach, oder? Der ÖV ist nur eine Alternative, wenn man (wie ich) eine Dauerkarte hat und die auch viel nutzt.
Weiterhin sehr negativ aufgefallen ist mir die Preisgestaltung und Verbindungen im Umland: Nach Königstein, der übernächste Ort im Norden, ist nicht mehr Bestandteil meiner Dauerkarte. Die Fahrt (mit dem Bus) dauert eine Dreiviertelstunde, der Preis beträgt einfach 2 €. Ohne die Dauerkarte kostet die Fahrt 2,75 € einfach - die Fahrt auf dem Königsteiner Stadtgebiet kostet also 2 €. EIn Besuch in der Kreisstadt dauert zwischen 25 und 40 Minuten und schlägt mit 5 € zubuche. Mit meiner Dauerkarte sind es noch 2,65 €.
Eine Karte, die einen Bereich abdeckt, wie ich sie eigentlich wollte, habe ich nur als Hessenkarte gefunden - die will ich aber, aus Preisgründen, auch nicht.
Nur um es klarzustellen: ich benutze den ÖV - auch weiterhin. Aber für Verbindungen in den Taunus oder außerhalb meines Fahrkartenbereichs ist die Karte unattraktiv. Da war sowieso der Roller vorgesehen, der aus besagten Gründen dort nicht, wie geplant, eingesetzt werden konnte.
Ökologisch halte ich mir zugute, daß ich in meinem Leben exakt 5 Flüge gemacht habe, keinen davon wirklich freiwillig.
Gegen ein Upgrade des Rollers spricht demnach eigentlich nur die ungeplante Ausgabe, die ich tätigen muß.
Was für ein Rollter sollte es denn sein: gegen E-Roller spricht die Reichweite. Keiner der Roller in der Klasse >45km/h bringt die für Ausflugsfahrten notwendige Reichweite mit. Und leider kann man Benzin in vernünftiger Zeit fast überall tanken, Strom nicht.
Alltagstauglich sollte er vor allem sein, Geschwindigkeit irgendwas zwischen (sicheren) 80 und 110. Mehr muß nicht sein. Beim Stöbern fand ich das Video hier

Der Preis liegt hierzuland wohl um die 2000 €, die Geschwindigkeit im gewünschten Bereich - scheint zu passen. Die nächstgrößere Maschine käme auch noch in Betracht, eine SH 125 oder SH 150, die aber laut UVP über Budget liegen. Darum schaue ich mal - vielleicht kann ich ein Vorjahresmodell im Abverkauf günstig ergattern?

Tags: lautenistenleben, rollern, trivia
Subscribe

Posts from This Journal “rollern” Tag

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 3 comments