lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

"Making Van Gogh" im Städel

Ich war bereits relativ nah am Start in der Ausstellung und kann sie nur empfehlen. Wichtig ist, sich Karten zu erservieren: ich war an einem Dienstag am späten Vormittag dort und es gab bereits eine nicht unerhebliche Schlange.

Das ist unglaublich schwer, einen Ansatzpunkt für einen Review zu finden, weil man sich der Ausstellung unter verschiedenen Gesichtspunkten nähern kann, die sich auch in der Ausstellung finden. Vielleicht macht das die Qualität der Ausstellung aus?

Wobei ich das "making", also den Erfolg van Goghs, der (zumindest teilweise) durch die Diskussion über die Popularität seiner Werke im Deutschen Reich nach 1890 entstand, für problematisch halte. Die Fragestellung finde ich auch, ehrlich gesagt, nicht sehr ergiebig, da man klären müsste, was Erfolg überhaupt ist und woran man ihn festmachen kann
Diese Sicht, wonach "Awareness" quasi symbiotisch mit kommerziellem Erfolg existiert, erklärt bestenfalls das beginnende Interesse, das allerdings schon kurz vor seinem Tod einsetzte. Und ist auch problematisch, weil sie Erfolg an der Sichtbarkeit des Künstlers festmacht und damit einen sehr eingeschränkten Begriff von Erfolg transportiert.

Die Ausstellung geht nun den Weg, einerseits die Diskussion in Deutschland zu dokumentieren, dabei aber auch auf biographische und künstlerische Elemente zurückgreift (bei letzterem fand ich neben dem bekannten Kontakt mit Gaugin die Verbindungen zu Monet und anderen sehr interessant - weil sie mir nicht so bewußt waren). Auch wird der Erfolg van Goghs durch seinen Einfluss auf vor allem deutsche Künstler und die Fälschungen sowie seine Rezeption in diversen Publikationen gezeigt.

Da ich vorher den Van Gogh-Film mit W. Dafoe gesehen hatte, in dem für meinen Geschmack zu sehr auf dem Cliché vom armen, halb irren Künstler herumgeritten wurde, fand ich sehr angenehm, daß dieses Cliché zwar aufgegriffen, aber als das dargestellt wird, was es ist.

Ich fand es nun ziemlich langweilig, nur Gemälde abzufotographieren, auch wenn ich mich einige Male nicht der Faszination entziehen konnte. Meistens wollte ich aber einen Blick auf das Detail oder Aspekte der Ausstellung festhalten, die mir eher außergewöhnlich erschienen.
Problematisch dabei ist, daß ich eigentlich zu jedem Bild oder Bilderpärchen eine ausführliche Erklärung schreiben sollte, um mir in Erinnerung zu halten, was mich daran reizte oder faszinierte. Ich versuche es im folgenden anzudeuten ...





van Gogh sind Selfies und Sonnenblumen. Interessant fand ich, die verschiedenen präsentierten Selbstbildnisse zu vergleichen. Was blieb gleich in Technik und an der "Intention des Künstlers" (also der Wirkung, die wir denken, wollte er erzielen)? Was hat er geändert? Und grade auch bei van Gogh bleibt der Gedanke nicht aus, wie war er wohl psychisch drauf?


so kennen wir ihn


ein eher früheres Bildes aus seiner Pariser Zeit


Detail

Detail - der kräftige Farbauftrag ist deulich, die präzise Skizzierung trotz sparsamen Pinselstrich




Beim Besuch der Ausstellung sollte man Zeit mitbringen. Solange eine Führung ein Bild belagert, braucht man an Kunstgenuß gar nicht zu denken


die fließenden Landschaften faszinieren mich. Einerseits ist deutlich erlennbar, was abgebildet ist, der Fluß, der durch den gerichteten Pinselstrich entsteht ergibt aber den Eindruck von Bewegung, wobei die Richtungen oft den Eindruck von Unruhe entstehen lassen. Hier aber nicht. Der Pinselstrich ist hier etwas grader als beispielsweise bei dem bekannten Sternenhimmel


Die Schlucht (Les Peiroulets, 1889)



Ein Bauernhaus in der Provence (Ausschnitt) - aich hier ist das Bild ruhig, die Komposition klar und gradezu klassisch, die Ausführung erkennbar van Gogh, aber ohne die Unruhe, die so charakteristisch für sein Werk zu sein scheint



Häuser in Auvers (Ausschnitt, 1890)
Detail


sehr bekanntes Motiv ist der Sämann


eine Fälschung die lange für echt durchging


L'Arlesienne (1888), die Madame Ginoux, die ein Café betreibt, über dem van Gogh eine Weile lang wohnt. Das Bild entstand innerhalb kürzester Zeit (laut van Gogh innerhalb einer Stunde) und man erkennt deutlich den Enfluß Gauguins, der zu dieser Zeit zu Besuch weilte


man erkennt hier van Goghs Einfluß, ich meine, das Bild ist von Heckel


auch hier erkennt man den Einfluß. Mit wenigen Stricken das Wesentliche zu erfassen ist Teil des Genies


besonders faszinierend: die Zeichnungen, die naturgemäß ohne den charakteristischen kräftigen Pinselstrich und ohne Farbe auskommen müssen und dadurch einen schärferen Blick auf die Wahrnehmung des Künstlers erlauben


















Bei der Feldarbeit

























Otto Dix: Sonnenaufgang 1913








Die Rosen und Sonnenblumen durften nicht fehlen (1886)









Allee bei Arles (1888)






Eine sehr gelungene Ausstellung, die einen vertieften Blick auf den eliebten Maler ermöglicht und einiges an Staub und Kitsch wegwischen kann, der sich über dem Cliché van Gogh angesammelt hat


Tags: gedanken, lautenistenleben, memories
Subscribe

Posts from This Journal “memories” Tag

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments