lautenist (lautenist) wrote,
lautenist
lautenist

Wochenendbericht

Das kulturelle Leben hier in der Region mit der Schweiz zu vergleichen ist natürlich unfair, doch für meinen Geschmack hat die Region, seitdem ich sie verlassen hatte, viel gewonnen. Natürlich kann es sein, daß ich als Landei die vielfältigen Angebote einfach nicht wahrgenommen habe; und das im doppelten Sinn: einmal habe ich sie gar nicht gesehen und selbst wenn, bin ich wohl nicht hin. Das waren natürlich auch andere Phasen im Leben.
Ich habe hier nun mehr damit zu kämpfen, was ich aus dem vielfältigen Angebot auswählen soll als daß es kein Angebot gäbe. Vor 20 Jahren gab es ein paar überlaufene Volksfeste mit den immergleichen, schwach bis mittel talentierten Alleinunterhaltern - ansonsten mußte man nach Frankfurt. Was nun aber die Städte und Dörfer der näheren Umgebung auf die Beine stellen ist begeisternd. In Schwalbach war ich doch einige Male donnerstags unterwegs. Die diejährige Saison hat nun mit den Time Bandits geendet, die Rock 'n' Roll von und aus der Zeit von Elvis boten.











Auch nett war, Klassenkameradinnen dort zu treffen, auch wenn man sich natürlich kaum unterhalten kann. Aber das läßt sich dann ja bei anderer Gelegenheit erledigen.

Dann war ich nun auch zum zweiten Mal samstags in Bad Soden, den Kolonien, die Mendelsohn und die reichen russischen Schriftsteller wie Turgenjev und Dostojewskij beherbergte, die dort taten als würden sie kuren - doch die Spielbanken von Bad Homburg und Wiesbaden sind nahe und Besuche bestens belegt.
Von der Reihe Jazz im Park befürchtete ich, sie würde vor allem die Alten ansprechen und glattgebügelten Frank Sinatra-Jazz bieten, doch auch bei meinem zweiten Besuch war die Musik sehr ansprechend und auch jüngere Interessierte waren im Publikum. Natürlich ist die Zeit über den Mittag etwas ungünstig, doch da es Würstchen, Kaffee und Kuchen etc. zu zivilen Preisen gibt hält mich das sicher nicht ab.

Die Schweizer Marco Marchi and the Mojo Workers boten sehr unterhaltsamen Blues und Country. Ein bißchen näher am Cliché als die Kombo der letzten Woche, dafür aber sehr facettenreich und mit einem interessanten Sound. Hört es Euch an:












Tags: fotographie, lautenistenleben, memories
Subscribe

Posts from This Journal “lautenistenleben” Tag

  • gelesen: Schicksal von Zeruya Shalev

    Der Roman von Zeruya Shalev begründet sich teilweise in der Geschichte der Autorin, deren Vater offenbar eine Weile in der Lechi aktiv war, einer…

  • Hirschhorn — Klosterkirche Mariae Verkündigung

    Die Kirche gehörte zu einem Karmeliterkloster. welches 1803 aufgelöst wurde und wurde 1406 geweiht und liegt direkt unter dem Schloß/der Burg…

  • Ein neuer Verrat

    Ich fand die Invasion Afghanistans schon immer einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, den die UN nur angesichts des Anschlags auf die 2 Türmchen…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments