lautenist

Wernigerode

Irgendwie geisterte es mir schon länger durch den Kopf herum: ein paar Tage raus — ein langes Wochenende oder so. Ziel? Frankreich — St.Malo oder sonstwo in der Normandie? Die Loire-Schlösser? Dann fand ich Berlin reizvoll, die Ostseeküste wollte ich wieder einmal besuchen und eigentlich auch mal ein paar Tage in die Slowakei. Für längere Ferien geistert immer noch Rumänien in meinem Hirn herum. Und die britischen Inseln, solange man da noch ohne Visum hinkommt. Und Polen war so toll! So viele Möglichkeiten! Wie so oft komme ich bei solchen Angelegenheiten zu keinem Ergebnis. Einige Anläufe ergaben: Berlin ist Abriss — Schweizer Preise machen ein Wochenende in Berlin so teuer wie eine Woche all inclusive als Pauschalurlaub (ökologisch fragwürdig kommen mir diese Billigurlaube seit ewigen Zeiten vor. Und auch von den Möglichkeiten her sind sie eher nicht mein Ding). Also mal geschaut, was St. Malo oder Umland kosten würden (Cap Fréhel hätte ich auch gerne mal wieder besucht). Da fand ich etwas, aber die Anreise kam mir zunächst für ein verlängertes Wochenende etwas lang vor.  Außerdem hatte ich Franz als dritte Fremdsprache. Und da auch noch einen Fensterplatz. Naja — schauen wir mal weiter ...
Dann plötzlich und spontan entschied ich mich für ein paar Tage auf dem Darß. Einfach mal raus — und nach etwa einem halben Jahr zurück in Deutschland ein erstes vorläufiges Resümé.
Ein paar Tage vor der Fahrt dann kam mir der Gedanke, daß ich mit meinem kleinen Autochen vielleicht Stress vermeiden könnte, wenn ich über Land fahren würde und unterwegs übernachten würde. Ideen zu einem Stopp waren der Müritzer Nationalpark, die Elbtalauen und die Harzstädtchen (Goslar, Wernigerode, Quedlinburg). Nach einigen Recherchen entschied ich mich für einen Stopp in Wernigerode. 

Die Fahrt war sehr schön, wenn auch leider das Wetter, grade im Harz, nicht so recht mitgespielt hat. Das hat alles auch nicht zu den eigentlich geplanten Fotostopps geführt. Da war ich wohl auch etwas optimistisch: mit dem Auto ist man sehr schnell an den schönen Stellen vorbei und Parkmöglichkeiten finden sich so gut wie nie am Weg, sondern man müßte suchen. Darum gibt es zwar viele Erinnerungen an schöne Plätze entlang der Strecke nach Zingst, Fotos habe ich aber nur in Wernigerode gemacht. Am Ankunftstag hat es heftig geregnet. Da habe ich mit Film fotographiert. Diese Fotos sind noch zum entwickeln. Am anderen Morgen bin ich vor dem Frühstück durch das Städtchen getapert  und habe etwas mit der kleinen Olympus geknipst.


Error

default userpic

Your reply will be screened

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.