?

Log in

No account? Create an account
Yesterday

lautenist


Thomas öffentliches Tagebuch

The world of a photographing lute enthusiast


[sticky post]Lautenverkauf - lutes for sale
Yesterday
lautenist

Being over 50 life offers new challenges. As a result of changes in my life I will offer some of my instruments for sale. Sad to say goodby to this family members - but you can feel lucky for the chance to obtain one of them!

Wenn man über 50 ist ergeben sich letzte Gelegenheiten, das ein oder andere im Leben neu auszurichten. Als Folge der geplanten Änderungen ergibt sich die Notwendigkeit, meine Lautensammlung zu verkleinern und für Euch die einmalige Möglichkeit, günstig zu sehr guten Instrumenten zu kommen.

Biedermeiergitarre, Renzo Salvadore, frz. Stil, 7-Saiter, 3000,- €


Barocklaute, 11-chörig nach Tielke, Markus Dietrich, reich verziert, 5000,- €



Wandervogellaute, renoviert, 400,- €


alle Instrumente kommen mit passendem Koffer, all instruments with case
Innerhalb einer vernünftig erreichbaren Umgebung bringe ich die Instrumente gerne vorbei. Probegespielt werden können sie in der Nähe von Frankfurt, instruments can be played and tested close to Frankfurt, Germany

Exit vom Brexit
Yesterday
lautenist

Die Unfähigkeit der britischen Regierung einen akzeptablen Übergangsvertrag zu schließen wird so interpretiert, als könne die Erklärung des Austritts widerrufen werden, da in Art. 50 nur die Absicht geäußert würde.
Die entsprechenden Rechtsgutachten des Bundestages und der EU-Kommision stellten zurecht fest, daß die Austrittserklärung und die Automatik, wonach nach Verstreichen der 2 Jahresfrist ohne Deal der Austritt eben ohne Vertrag stattfindet. Die davon abweichende Interpretation, die der Europäische Gerichtshof nun gewählt hat und meint, der Austritt vom Austritt sei bis zum Verstreichen der 2-Jahresfrist möglich ist unlogisch und schädlich. 

Read more...Collapse )

Jagd verbieten?
Yesterday
lautenist

»Jägerei ist eine Nebenform von menschlicher Geisteskrankheit«.
(Theodor Heuss: Tagebuchbriefe 1955-1963, hg. V. Eberhard Pikart, Tübingen/Stuttgart 1970, S. 106)

Viele wissen, daß ich mich für Biodiversität und in verschiedenen Gruppierungen für Wölfe, Luchse und natürlich — die europäische Teich- und Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) einsetze. Über eine dieser Gruppen wurde ich auf die Initiative zur Abschaffung der Jagd aufmerksam gemacht.
Das soll mir als Anlaß dienen, mir über Sinn und Unsinn der Jagd Gedanken zu machen. 

Gibt es einen Jagdtrieb?

Die Jagd zählt sicher zu den menschlichen Tätigkeiten. Man kann davon ausgehen, daß der Mensch zunächst Jäger und Sammler war und auch, als er begann, Felder zu bewirtschaften und domestizierte Tiere zu nutzen war die Jagd noch wichtiger Bestandteil der Versorgung mit Nahrung und Fellen. 

Read more...Collapse )

Klimaschutz, Tempolimit und die Gretchenfrage
Yesterday
lautenist

Ein Teenager macht (wieder einmal) Schlagzeilen. Sie spricht von ihrer Zukunftsangst und fordert etwas hilflos "Tut etwas!".  So weit, so banal.
Eine Freundin auf FB (Achtung, der Link geht auf Facebook) meinte auf meine Einwände, sie erreiche aber die jungen Leute, die von Politikern nicht erreicht werden. Das ist noch schmeichelhaft formuliert, finde ich.
So wenig hilfreich eine Greta Thunberg ist, indem sie im Grunde genommen nichts tut außer Banalitäten von sich zu geben so wenig hilfreich sind unsere Politiker und die Wirtschaft, welche tatsächlich die Richtung in der Politik vorgibt glänzt nicht mit Ideen oder gar Maßnahmen. Dieses Jahr stellen sie erstmal fest, daß der Klimawandel ein Problem sein könnte. Welch Überraschung!
Das Problem ist nicht "Awareness", wie die kleine Schwedin meint. Außer einigen Dumpfbirnen (wie zum Beispiel der amerikanische Präsident) bezweifelt niemand die Erderwärmung. Und viele Länder spüren sie bereits.
Doch was passiert, wenn eine vernünftige Kleinigkeit gefordert wird? Tempo 130 auf deutschen Autobahnen verstoße gegen den gesunden Menschenverstand

Read more...Collapse )

Angriff der Dino-Mörder
Yesterday
lautenist


Unlustiger Komödiant
Read more...Collapse )

Wie redet man mit dummen, bösen Menschen?
Yesterday
lautenist

Der von mir sehr geschätzte Fefe (Felix von Leitner) setzt sich, wie auch andere (zum Beispiel der grüne Tübinger Oberbürgermeister) dafür ein, mit der AfD zu reden und sie argumentativ zu bekämpfen.
Er fürchtet, daß wir ansonsten einer charismatischen Gestalt nicht gewachsen wären, sollte sie mit einer aufwarten. Und natürlich und offensichtlich stört die Auseinandersetzung mit der AfD den sozialen Frieden.
Diese Argumentationsweise setzt voraus, daß die AfD kein vorübergehendes Symptom ist. Sie kapituliert vor der AfD insofern, daß sie deren Themen diskussionswürdig findet. Sind sie das?
Die Themen der AfD und die Art, wie sie diskutiert werden, sind nicht gültig. Eine Diskussion, die von Begriffen ausgeht, die es nicht gibt (wie Rasse) ist schon im Kern so verdorben, daß man darüber nicht diskutieren braucht.
Natürlich bringen sie auch gerne Themen, die berechtigt klingen, aber das zugrunde liegende gute Prinzip pervertieren. Wie zum Beispiel das Plebiszit (Volksabstimmungen). Da nehmen sie sich ihr schweizer Gegenstück  (die SVP) zum Vorbild, welches den Mißbrauch der Volksabstimmung virtuos einsetzt.
Das Plebiszit ist sicher das urdemokratischste Verfahren: Lassen wir das Volk entscheiden— wie zum Beispiel beim Brexit geschehen.
Am Beispiel des Brexit lässt sich aber auch gut erklären, warum es qualifizierte, unabhängige Informationen braucht, gut informierte Bürger und warum man nicht über alles abstimmen sollte. Die Todesstrafe ist auch so ein Thema, welche man besser nicht vor das Volk brächte.
Da muß man an Grundlagenwissen ansetzen, die man eigentlich in der Schule gelernt haben sollte.
Daß die AfD einige merkwürdige Konstrukte erzeugt hat, die bereits in der Diskussion oder in Berichten, auch außerhalb von Springer, gängig sind, ist sehr schade. Beispielsweise sei der "Migrationshintergrund" genannt. In nahezu keinem Fall, über den berichtet wird, ist es interessant, ob ein Deutscher irgendwo Vorfahren mit anderer Staatsangehörigkeit hat. Es sei denn, man nimmt an, es gäbe so etwas wie Biologische Deutsche, eine Deutsche Rasse und diese Rasse mit Eigenschaften versieht — und schon sind wir bei einem Gedankengut, das etwas als Fakt behauptet (die Existenz von sowas wie Bio-Deutschen, oder einem Araber mit unbändigem Fortpflanzungsdrang und dem Wunsch, blonde Frauen zu vergewaltigen), was es nicht gibt. Welchen Informationsgewinn habe ich, wenn ich in der Tagesschau erfahre, daß ein Attentäter "Gott ist groß" gerufen hat?

Read more...Collapse )

Digitale Umwandlung der Gesellschaft
Yesterday
lautenist

In seiner recht interessanten Sendung sprach der Autor und Moderator RD Precht mit dem Grünen-Politiker Robert Habeck, unter anderem über anstehende Veränderungen der Gesellschaft, welche gerne als revolutionär bezeichnet werden. 

Ich möchte das Gespräch nun nicht detailliert analysieren, sondern mich mit dem Ausschnitt beschäftigen, der die Veränderungen, die sich durch Digitalisierung ergeben könnten behandelt. Während Precht revolutionäre Veränderungen prognostiziert findet Habeck, die heutigen Problemlösungsstrategien seien auch auf das sich ändernde Umfeld anwendbar.  

Read more...Collapse )

Die Krise der westlichen Welt - Motivation
Yesterday
lautenist

ideo peccamus quoniam de partibus vitae liberamus omnes. de toto vero deliberat nemo .
(Seneca) 

Nachdem sich der Fachkräftemangel im IT-Sektor als urban legend herausgestellt hat, genauer: der Arbeitsmarkt definiert Fachkräfte so, daß er Mangel spüren muß und beliebig billige Arbeitskräfte importieren kann statt selbst auszubilden, beschloß ich, meine Fähigkeiten sinnvoller als mit Bewerbungen zu nutzen. Für erfolgreiches Selbst-Marketing fehlt mir die nötige Skrupellosigkeit. Man muß schon ein sehr stark auf seine Stärken, die zudem noch wie durch ein Mikroskop maximal vergrößert erscheinen, reduziertes Bild von sich selbst haben, um bei solchen Vorstellungsgesprächen überzeugend zu wirken. Andererseits soll man bescheiden sein (vor allem bei seinen Gehaltsvorstellungen) und sich in ein Unternehmen einfügen (sprich, die verbal nicht existierende Hierarchie strengstens beachten). Der dazu notwendige Untertanengeist, den bereits Heinrich Mann wunderbar persifliert hat, fehlt mir. Ich bringe es auch nicht fertig, den dauerhaft zu spielen. Dennoch brachte mich diese Beobachtung auf den Gedanken, meinen Hang zu philosophischen Betrachtungen zu nutzen.

Read more...Collapse )

Winterlichter im Palmengarten
Yesterday
lautenist

Seit längerem bereits wollte ich in den Palmengarten. Und als ich dann von den Winterlichtern las wollte ich mir die unbedingt anschauen.
Zu den wenigen wirklich schönen Seiten des Winters in diesen Breiten gehört die Illumination zu Weihnachten. Leider sind die Weihnachtsmärkte inzwischen zu einem austauschbaren Einheitsbrei verkommen. Atmosphäre, gar weihnachtlich-besinnliche entsteht dort nicht. Massen schieben sich durch Stände mit größtenteils austauschbarem Angebot. Der große Markt in Frankfurt bietet immerhin noch einiges, was es auf den Dörfern und Städtchen des Umkreises nicht gibt, aber hier wie dort schieben sich Massen zwischen den Ständen durch und oft hat man den Eindruck, sich mit minderwertigem, gewürztem Glühwein zu besaufen erzeuge das weihnachtliche Gefühl. 

Römer mit Weihnachtsbaum - am 6, Januar

Viele sind durch den Drang, oder gar Zwang, Geschenke kaufen zu müssen, gereizt und in Hektik unterwegs. Glücklicherweise blieb mir das erspart. Der kommerzielle Aspekt an Weihnachten besteht aus der Weihnachtspost, die ich versuche, so zu verschicken, daß sie vor Weihnachten noch ankommt. Das klappt nicht immer und in diesem Jahr hat die Aufräumwut während des Umzugs für Kahlschlag in meiner Adressverwaltung gesorgt. "Es muß ja nicht immer ich sein, der sich meldet", sage ich mir immer öfter und so auch da und somit reduzierte sich auch die Anzahl Päckchen und Karten zu Weihnachten.
Das Fest selbst verbrachte ich still und leise, mit ein paar Büchern.
Dann kam eine Erinnerung an die Winterlichter und in der Zeit zwischen den Jahren konnte ich sie mir anschauen.
Ich war etwas früher da, denn ein wenig vom Palmenhaus selbst wollte ich auch noch sehen

Read more...Collapse )

Bald wurde es dunkler — ein schöner Sonnenuntergang

ging der Beleuchtung voraus.

Read more...Collapse )

Wer noch weitere Bilder sehen will, die ich bei dieser Gelegenheit geschossen habe wird hier fündig:



Warum ich gegen das Mahnmal war
Yesterday
lautenist
ach wie neckisch gedenke ich der Millionen Opfer des Holocaust
Read more...Collapse )